Dänemark – Norwegen – Schweden
27. Juni bis zum 3. Juli 2018

Zur schönsten Zeit des Jahres, wenn die Temperaturen angenehm und der Himmel und das Wasser blau sind, entführen wir Sie auf eine wunderschöne Panorama-Tour auf die Ostsee. Mit dieser entspannten Form des Reisens gelangen Sie über Nacht in die attraktivsten Metropolen Skandinaviens und entdecken in nur einer Woche die landwirtschaftlichen und touristischen Facetten dieser drei faszinierenden Länder, die, geprägt durch Landschaft und Geschichte, viele reizvolle Aspekte bieten.

Diese Reise führte Teilnehmer von Jan Peters Agrareisen nach Skandinavien. Mit rund 1.900 Kilometern Fjordküsten, flache Schäreninseln, großen Seengebieten, hohen Bergen, ausgedehnten Wäldern und kargen Fjälllandschaften sind nur 10% der Fläche landwirtschaftlich nutzbar. Eine weitere Komplikation ergibt sich aus den Dunkelmonaten. Zwar wachsen die Pflanzen um die Mittsommernacht besonders schnell, doch umso weiter im Norden, desto länger sind auch die sonnenlosen Monate. Trotzdem können die Länder die für den Eigenbedarf benötigten landwirtschaftlichen Produkte zu gut 80% selber decken.

Aida StudienkreuzfahrtDie Reise im Juni ist in der hellen Zeit gelegen, und so schien über die gesamte Reisedauer ungetrübt die Sonne. Nach dem Ablegen des Traumschiffs in Warnemünde genossen die Mitreisenden zunächst einen Tag auf See. Es gab Sonnenliegen und Bars am Oberdeck, aber auch Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung oder heiße Saunen.
Zur Einstimmung auf die vorliegende Reise lud Reiseleiter Reinhard zu einem Seminar ein, wo von den Erfahrungen der JAN PETERS AGRARREISEN auf der ganzen Welt berichtet wurde. Dies war der fachliche Auftakt der Reise. Im zweiten Teil des Seminars erläuterte Jan Peters die „zukünftige Vermarktung von Getreide und Raps unter Einbeziehung der veränderten Welthandelsströme und der Bioenergie“.
Der Weg nach Oslo erschien durch die Annehmlichkeiten an Deck kurz. Vor Ort trafen wir die Fachberaterin von YARA, Frau Dr. Kerstin Berlin. Die Expertin für Düngestrategien begleitete die Reisegruppe in Norwegen mit Vorträgen über Stickstoffdüngung. Die YARA ist der weltweit größte Hersteller für Mineraldünger mit Standorten in 80 Ländern. Die Kernproduktionsstätte mit mehr als 10.000 Tonnen Düngerproduktion am Tag liegt in Porsgrunn. So werden 2,4 Mio Tonnen NPK-Dünger und 1,3 Mio Tonnen Kalkammonsalpeter (KAS) jährlich produziert.

Dr. Klaus Mittenzwei vom „Norwegischem Institut für Bioökonomie“ gaben uns einen sehr interessanten Überblick über die norwegische Landwirtschaft und deren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in diesem skandinavischen Land.
In Kristiansand 350 km südlich von Oslo haben sich 12 Bauern zu einer gemeinsamen Vermarktungsaktion zusammengeschlossen. Die insgesamt 806 ha Ackerbauflächen in Norwegen sind für die Landwirte kein Problem: Auf kleinen Flächen werden Früchte wie Frühkartoffeln angebaut, die in den Sommermonaten in zwei Monaten reif zur Ernte sind. Da die norwegische Bevölkerung die heimischen Produkte wertschätzt, können sehr hohe Preise erzielt werden. In den Dunkelmonaten wird die Pflanze mit Flies bedeckt und durch eine Eisschicht vor der Kälte geschützt. Mit den weltweit höchsten Subventionen für Landwirtschaft fördert der Staat den heimischen Agrarsektor. Unseren Mitreisenden haben die Frühkartoffeln mit rosa Pelle, mit Butter und Salz hervorragend geschmeckt. 90% der Kartoffeln gehen noch am Tag der Ernte an die Kunden. Spannend waren da auch die Nachfragen der Mitreisenden zur Vermarktung: Es wurde viel über Plastikverpackungen, Luftlöcher und Großhandel diskutiert.

Am darauffolgenden Tag erreichten wir Göteborg. Wir besuchten einen Milchviehbetrieb mit 250 Milchkühen. Mit durchschnittlich 9,500 kg Milch pro Kuh und Jahr leisten schwedische Kühe im EU-Vergleich mit am Meisten. Unsere Mitreisenden erkannten viele Maschinen wieder, so die Melkroboter, die auch in deutschen Ställen verwendet werden. Bei der anschließenden Besichtigung einer Gemüsefarm schmeckten die Gurken und Tomaten bei der Verkostung besonders gut.

In Åarhus lernte die Reisegruppe den Geschäftsführer und Mitgesellschafter von ATR Landhandel Jan Thordsen kennen. ATR ist ein schleswig-holsteinisches Unternehmen mit knapp 1 Mrd. Euro Umsatz, einem Getreideumschlag von 2,5 Mrd. t und knapp einer Mrd. t. Mischfutterproduktion. Mit eigenen Schiffen transportiert der Konzern vom Husumer Hafen seine Produkte über den Seeweg auch nach Dänemark und Polen. Jan Thordsen berichtete von spannenden Zukunftsplänen des Unternehmens sowie die ideale Zusammensetzung für Mischfutter und Dünger- und Pflanzenschutzmittel. Gemeinsam mit Jan Peters wurden auch die zukünftigen Weltmarktpreise diskutiert: Der wenige Niederschlag in den Frühlingsmonaten wird weltweit für Ernteausfälle sorgen. Anschließend wurde das Mischfutterwerk besichtigt, welches vor drei Jahren neu gebaut wurde. Bei der tollen Aussicht vom Dach des Werkes konnten Fragen zur Betriebsoptimierung gestellt werden.
Am Nachmittag wurde der 1.000 ha große Betrieb von Herrn Rasmussen besichtigt. Die hochmoderne Anlage ist spezialisiert auf Elterntiere für die Broilerproduktion. Die Stallungen wurden gerade frisch gereinigt, und Herr Rasmussen erwartete in den nächsten Wochen neue Jungtiere. Spontan lud er die Reisegruppe ein die Ernte eines der Winterweizenflächen zu sehen. Auch hier hat sich die Trockenheit durch einen kurzen Halm und kleine Körner bemerkbar gemacht.
Natürlich waren während der Reise die Erntevoraussichten ein Thema unter den Reisenden. Einer der Teilnehmer konnte sogar mit dem Konzept des „Precision Farming“ auf seinem Smartphone den Weg und die Erntemenge des Dreschers nachverfolgen.

Mareike Peters im Juli 2018